Skip to the content

Fünfjähriges dienstjubiläum eines freiwilligen feuerwehrmannes

28 Nov, 2019 | veröffentlicht um MEZ

Tobias Lorke

Ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, das neben seiner Arbeit bei einem der führenden europäischen Pooler von nachhaltigen Holzpaletten rund um die Uhr in Bereitschaft ist, feiert nun fünfjähriges Dienstjubiläum.

Tobias Lorke, Kundenserviceleiter für IPP Deutschland, ist freiwilliges Mitglied der Halver Feuerwehr und zuständig für die Ortschaft Oberbrügge und Umgebung.

Außerdem hilft die Feuerwehr bei größeren Notfällen in der Region, wie etwa einem großen Waldbrand in Wixberg im vergangenen Jahr, der durch die Entdeckung von Munition aus dem Zweiten Weltkrieg noch gefährlicher wurde.

Tobias arbeitet seit Dezember 2017 für IPP Deutschland. Dort ist er verantwortlich für den Betrieb und kommerzielle Dienste für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Dies vereint er mit der Rolle des Oberfeuerwehrmann bei der Freiwilligen Feuerwehr, der er 2014 nach einem Tag der offenen Tür in seinem Ort beitrat.

Die Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr ist eine Vollzeitbeschäftigung: 24 Stunden, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr muss Tobias auf Abruf bereitstehen – selbst dann, wenn er bei der Arbeit ist.

Er sagte, dass seine Freiwilligenarbeit sich sehr von seiner eigentlichen Arbeit unterscheide, da er Befehle befolge und keine Entscheidungen treffen müsse.

Tobias Lorke

„In meinem Job bei IPP trage ich viel Verantwortung und muss viele Entscheidungen treffen – die Arbeit bei der Feuerwehr ist das genaue Gegenteil. Ich muss das tun, was ich gelernt habe und keine selbstständigen Entscheidungen treffen.

Es ist eine technisch anspruchsvolle Rolle und eine notwendige und wichtige Arbeit. Zudem fühlt es sich gut an, Menschen zu helfen, da man dadurch eine besondere Dankbarkeit spürt. Das macht mich glücklich und ein bisschen stolz“, erzählt Tobias.

Tobias absolvierte eine sechswöchige Grundausbildung, bestehend aus zwei Wochen Theorie und vier Wochen Praxis, bevor er aktiv mit der Arbeit bei der Feuerwehr begann.

„Nach der Grundausbildung absolviert man verschiedene Schulungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten; so wird man Schritt für Schritt zu einem besser ausgebildeten Feuerwehrmann“, fügt er hinzu.

„Ich bin ein ausgebildeter Atemschutzmaskenträger. Dies bedeutet, dass ich nun durch ein Feuer gehen kann. Zudem habe ich viele verschiedene technische Kurse absolviert, unter anderem für die Anwendung einer Kettensäge zum Absägen großer Bäume, für das Aufschneiden von Autos und Erste-Hilfe-Kurse.“

Tobias sagt, dass er nur durch die Unterstützung seiner Familie und seines Arbeitgebers seine Arbeit als Feuerwehrmann erfolgreich ausüben kann.

„Ich bin meiner Familie sehr dankbar. Sie versteht, warum ich das tue und muss oft auf mich verzichten.

Natürlich bin ich auch IPP dankbar, da ich manchmal das Büro verlassen muss, wenn mein Beeper wegen eines Notfalls klingelt.

Die Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr ist allumfassend. Man muss es einfach lieben und man trägt große Verantwortung“, so Tobias.

Tobias Lorke